News

Neue Erkenntnisse zum Einfluss des Führungsverhaltens auf die Zusammenarbeit

Dr. Ströbele präsentiert neue Erkenntnisse zum Einfluss des Führungsverhaltens auf die Zusammenarbeit im Unternehmen auf der weltweit bedeutendsten Management-Konferenz in Atlanta mit mehr als 10.000 Teilnehmern (Auszug aus der Präsentation vom 08.08.2017)

Führungskräfte tragen durch ihr Führungsverhalten auf zwei entscheidende Arten zum Erfolg eines Unternehmens bei. Erstens können sie durch ihr Führungsverhalten die Zusammenarbeit im Unternehmen bekräftigen oder behindern. Zweitens besitzen sie den Einfluss, um die Anstrengungen der Mitarbeiter in Bahnen zu lenken, die im Sinne der Gesamtunternehmung sind. Dies trifft sowohl auf die Anstrengungen einzelner Mitarbeiter, als auch auf die Zusammenarbeit im Unternehmen zu.

Die Ergebnisse aus einer empirischen Studie legen nahe, dass insbesondere ein strukturgebender Führungsstil und ein fürsorglicher Führungsstil in hohem Maße zur Zusammenarbeit im Unternehmen beitragen und darüber hinaus in der Lage sind, diese auf die Ziele der Unternehmung auszurichten. Beide Führungsstile unterscheiden sich jedoch erheblich darin, in welchen Situationen sie besonders förderlich oder evtl. auch hinderlich für den Unternehmenserfolg sind.

Dr. Ströbele mit Promotionspreis ausgezeichnet

Dr. Alexander Ströbele wurde im Rahmen des Festaktes zum 50jährigen Bestehen der Universität Ulm für herausragende Promotionsleistungen mit dem Promotionspreis der Ulmer Universitätsgesellschaft ausgezeichnet (Auszug aus der Laudatio vom 21.07.2017)

Alexander Ströbele hat mit seiner Dissertation einen wichtigen Beitrag zum Verständnis organisationaler Steuerungssysteme geleistet. Die Entwicklung eines Frameworks zum Management Clan-basierter Strukturen ermöglicht eine Messung und Steuerung der Zusammenarbeit in Unternehmen. Die Ergebnisse der empirischen Untersuchung liefern der Unternehmenspraxis wichtige Erkenntnisse zum Zusammenspiel von Management Control-Systemen und dem sozialen Kapitel einer Unternehmung.

 

Weitere Informationen zum Preis und den Inhalten der Arbeit finden sich auf den Seiten der Universität Ulm.

Dr. Ströbele mit Südwestmetall-Förderpreis ausgezeichnet

Verleihung des Südwestmetall-Förderpreises für eine herausragende Dissertation mit besonderer Bedeutung für die industrielle Arbeitswelt an Dr. Alexander Ströbele - Auswahl aus mehr als 400 Dissertationen, interdisziplinär (Auszug aus der Rede vom 25.04.2017)

Mit Bezugnahme auf die Zusammenarbeit in Unternehmen beschreibt das organisationale soziale Kapital Ressourcen, die in zwischenmenschlichen Netzwerken bestehen und über Beziehungen zwischen den Organisationsmitgliedern entwickelt werden. Eine gemeinsame Plattform für den Informationsaustausch, Vertrauen zwischen den Organisationsmitgliedern und geteilte Normen, Werte und Ziele stellen die Grundpfeiler des organisationalen sozialen Kapitals dar.

 

Der hohe Stellenwert einer effizienten Zusammenarbeit für den Unternehmenserfolg ist dabei auch in der Unternehmenspraxis hinreichend bekannt. Als Konsequenz werden neue Mitarbeiter danach ausgewählt, inwieweit sie die Fähigkeiten und Kompetenzen eines bestehenden Teams erweitern, organisationale Normen und Werte teilen und sich in die bestehenden Strukturen einpassen.

 

Es existieren aber nur wenige Erkenntnisse dazu, wie im Unternehmen aus Einzelkämpfern ein Team geformt werden kann, wie Team-Strukturen aufrechterhalten werden können oder wie ein funktionierendes Team am besten zur Erreichung der unternehmerischen Ziele eingesetzt werden kann. Deshalb wird in der Praxis häufig auf Steuerungsmaßnahmen zurückgegriffen, die die Fähigkeiten oder die Motivation einzelner Mitarbeiter steigern sollen. Diese Vorgehensweise ist aber zum Teil schädlich für die Qualität der Zusammenarbeit im Unternehmen, weil sie für eine Kooperation zwischen den Mitarbeitern und daraus resultierende Synergieeffekte oft nur wenig Raum lassen.

 

Aufbauend auf einer Studie mit 556 teilnehmenden Unternehmen wurden Führungsprinzipien definiert und ganz konkrete Empfehlungen zur Strukturierung von Arbeitsbeziehungen herausgearbeitet, die in der Lage sind, die Zusammenarbeit in Unternehmen zu verbessern. Positiv hervorzuheben ist insbesondere, dass diese Maßnahmen nicht nur die Zusammenarbeit im Unternehmen verbessern, sondern auch zu einem guten Betriebsklima beitragen und Mitarbeitern - im Rahmen der festgelegten Strukturen - mehr individuelle Freiheiten einräumen. Damit profitieren Arbeitgeber und Arbeitnehmer gleichermaßen von diesen Maßnahmen.

 

Weitere Informationen zum Preis finden sich auf den Seiten der Universität Ulm.